34. Bundesjugendausschuss der THW-Jugend e. V.

Ein Bericht aus der Perspektive unserer neuen Bildungsreferentin Eser:


Vorbereitungstreffen am 07. Mai 2021:

Pünktlich um 14:30 Uhr trafen sich Marene, Marcel und Eser im Bufdi-Zentrum, um mit den Vorbereitungen für den Livestream des 34. Bundesjugendausschusses zu starten. Zunächst wurden sämtliche digitale Medien, wie z. B. eine Kamera, entsprechende Lautsprecher (…) mit dem großen Monitor, der uns glücklicherweise von THW zur Verfügung gestellt wurde, verbunden. Kurz daraufhin kamen auch weitere Delegierte an und es kam zu einem interessanten Austausch über den Ablauf des Bundesjugendausschusses. Sämtliche zur Verfügung gestellte Unterlagen wurden in Betracht gezogen und gemeinsam wurde viel argumentiert und diskutiert.
Für Verpflegung und Übernachtung wurde seitens Marene und mit Unterstützung von Marcel bestens gesorgt.  


34. Bundesjugendausschuss am 08. Mai 2021:

Um kurz nach 9:00 Uhr trafen sich alle Delegierte und ich im Bufdi-Zentrum. Der Livestream startete – wie vorangekündigt – sehr pünktlich, sogar mit einem Live-Countdown-Zähler und der dazugehörigen spannender Hintergrundmusik. Alle Anwesenden waren aufgeregt, da es den Bundesjugendausschuss zum ersten Mal in digitaler Form geben würde. Mit einem freundlichen Ton und großem Lächeln begrüßte die Moderatorin Johanna Tänzer alle Anwesenden sowohl vor Ort, als auch vor Ihren Livestreams. Später übergab sie das Wort weiter an Ingo Henke, dem Bundesjugendleiter der THW-Jugend.

Vor der Kamera standen unter anderem die THW-Vizepräsidentin Sabine Lackner, THW-Jugend Bundesgeschäftsführer Markus Ratschinski und stellvertretender Bundesjugendleiter der THW-Jugend Klaus Peter Bur.

Das Studio wurde in einem sog. Wohnzimmer-Konzept umgestaltet. Die Sprecher/-innen haben nach jeder Möglichkeit die Position gewechselt, mal saßen sie auf den selbstgestalteten Holztreppen, mal standen sie vor den Stehtischen oder saßen in einem anderen Eck auf gemütlichen Stühlen. Jedes Szenario war gut durchdacht und war für uns Zuschauer sehr angenehm mitzuverfolgen. Insbesondere möchte ich auf die im Hintergrund gelaufene professionelle Technik, die es ermöglichte trotz COVID-Maßnahmen den Bundesjugendausschuss durchzuführen, aufmerksam machen. Eine Website ermöglichte allen Streamern, parallel zur Live-Übertragung auf die Tagungsunterlagen zuzugreifen und nebenher Kommentare im eingebauten Chat abzugeben. Die Bild- und Tonqualität waren einwandfrei eingerichtet.   Wie in jeder Veranstaltung gibt es sowohl sogenannte Best-Case-, als auch Worst-Case-Szenarien. Trotz des gut durchdachten Ablaufs, kam es zu größeren Verzögerungen in der Tagesordnung. Grund dafür war zunächst die freigeschaltete Chat-Funktion während des Livestreams. Die Zuschauer/-innen durften zwar Ihre Meinungen zu den besprochenen Inhalten abgeben, diese wurden abgeschickt, aber nicht öffentlich angezeigt, nicht einmal für den Absender/die Absenderin. Nur das Moderations- und Support-Team konnte die Kommentare empfangen und gegebenfalls wurden diese auch kommentiert und angezeigt.  Somit handelte es sich dabei überwiegend um eine Einweg-Kommunikation und nicht um einen Diskurs oder einen Austausch. Dies sorgte für großen Wirbel seitens der Zuschauer/-innen und kurz daraufhin, wurde die Chat-Funktion für alle sichtbar. Des Weiteren war der Chat während des gesamten Voting-Vorganges für Nutzer/-innen gesperrt. Somit kam es nicht zu einem Meinungs- austausch. Hinzufügend hatten Wähler/-innen zwischen den einzelnen Abstimmungen nicht ausreichend Zeit, um die Inhalte zu verinnerlichen und zu besprechen. Auch dies wurde an das Support-Team weitergemeldet. Leider konnte dieses Problem während des Übertragungszeitraumes nicht sofort gelöst werden.  

Insbesondere möchte ich dabei die tolle Leistung der Moderatorin hervorheben. Trotz technischer Schwierigkeiten und für sie offensichtlich fremden Inhalten hat sie ihr Lächeln und ihre aufmunternde Stimme beibehalten. Insgesamt sorgte sie für eine lockere Stimmung. Auch die Vizepräsidentin Frau Lackner , die prompt ein Small-Talk eingeleitet hat, um die verlangte Diskussionspausen zwischen den Abstimmungen zu geben, hat ein professionelles Gesamtbild gegenüber den Zuschauern/der Zuschauerinnen ermöglicht.

Nach der Veröffentlichung des Chats wurden sämtliche Inhalte, Unklarheiten und Fragen vom Moderationsteam geklärt. Somit kam es endlich zum gewünschten Austausch und es verlief ähnlich wie in einer Präsenzveranstaltung.

Insgesamt war mein Gesamteindruck zum digitalen 34. Bundesjugendausschusses am Samstag mit Verbesserungspotenzial ziemlich gut.  


Danksagung:
Um bei Wort- und sonstigen Meldungen während der Live-Übertragung strukturiert voranzugehen, wurden uns von THW-Jugend-Saarland tolle Moderationskärtchen zur Verfügung gestellt. Dafür bedanken wir uns als THW-Jugend-BW hiermit nochmals herzlich.  

Liebe Grüße Eser Kabakci  
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.